Handynutzung im Ausland / Philippinen

Dass die Handynutzung im Ausland und auf den Philippinen sehr teuer werden kann, sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Im Ausland greifen sogenannte Roamingtarife. Wer sich vor der Reise auf die Philippinen gut informiert, kann unnötige Kosten vermeiden.

Was beim Roaming auf den Philippinen beachtet werden sollte:
Roaming (deutsch: „herumstreunen“) beschreibt die tarifliche Regelung der Handynutzung im Ausland. Sobald eine Staatsgrenze überschritten wurde, wählt sich das Handy in das Netz des jeweiligen Landes ein. EU-weit gelten einheitliche Roaminggebühren, die allerdings im Jahr 2017 abgeschafft werden. Handynutzer erkennen an automatischen SMS-Mitteilungen sowie oft auch an einem „R“ in der Symbolleiste, dass Roamingtarife gelten.

Kosten sparen durch Vorabinformationen

Bei Unklarheiten sollten beim Mobilfunkanbieter Informationen über die auf den Philippinen oder im Ausland geltenden Tarife eingeholt werden. Das gilt insbesondere für Reiseziele außerhalb der EU, wo die Kosten nicht einheitlich geregelt und gedeckelt sind. Auf normale Flatrates sollte sich nicht verlassen werden, denn meisten Flatrates deutscher Anbieter gelten nur in Deutschland! Viele Anbieter wie beispielsweise auch www.discotel.de bieten allerdings spezielle Auslandsoptionen für Telefonie und/oder mobiles Internet an. Dabei kann in der Regel eine kurze Laufzeit gewählt werden, so dass die Roaming-Option nach der Reise schnell wieder deaktiviert werden kann.

Alternative Möglichkeiten um miteinander zu kommunizieren

Es gibt Möglichkeiten, den Roamingtarifen aus dem Weg zu gehen. So ist in vielen Hotels heute ein WLAN-Angebot Standard. Oft ist dies im Preis inbegriffen, manchmal muss hierfür ein Extrabetrag gezahlt werden. Auch Cafés, Restaurants oder Einkaufszentren bieten ihren Gästen häufig eine WLAN-Nutzung an. Mit einer WLAN-Verbindung können die mobilen Daten abgeschaltet und das Internet ohne Kostensorgen genutzt werden. Anwendungen wie Skype oder WhatsApp-Telefonie können mit WLAN genutzt werden, sodass keine (mitunter teuren) Anrufe über das Mobilfunknetz nötig sind. Ein Nachteil: Das Internet ist nicht überall verfügbar. Bei längerem Aufenthalt auf den Philippinen sollte geprüft werden, ob sich die Anschaffung einer SIM-Karte des jeweiligen Landes lohnt. Allerdings ändert sich hierbei die Handynummer; dies müsste allen wichtigen Kontakten natürlich mitgeteilt werden. Wer auf die Philippinen auswandern will, kann wie auch in Deutschland, einfach einen Vertrag bei einem der zwei großen Anbieter – Globe oder Smart – abschließen.