Landkauf auf den Philippinen

Wer auf den Philippinen in seinem eigenen Haus wohnen möchte, stößt als Ausländer auf sein erstes Problem. Ausländer dürfen nämlich kein Land auf den Philippinen besitzen. Dennoch ist es möglich, sich auf der Insel wohlzufühlen. Alternativen wären zum Beispiel eine Langfristmiete oder der Erwerb einer Eigentumswohnung.

Als Ausländer ein Grundstück erhalten

Folgende Punkte geben Aufschluss darüber, wie man in Philippinen als Ausländer zu einem Grundstück kommt.

  • Deine philippinische Ehefrau oder deine Partnerin kauft das Grundstück

Im Falle einer Trennung von deiner Frau oder deren Tod könnte diese Möglichkeit problematisch sein, da Ausländer dann meistens alles verlieren. Ein Tipp wäre, mit einem guten Anwalt rechtzeitig eine Lösung zu suchen (Vorrecht auf Langzeitmiete)

 

  • Der einheimische Strohmann

100 %ige Sicherheit bietet diese Möglichkeit auch nicht, denn im Rechtsstreit ist der Ausländer immer im Nachteil gegenüber von einem Einheimischen. Auch wieder, einen guten Anwalt suchen und jede Möglichkeit durchgehen.

 

  • Pachtdauer von Grundstücken

Ausländer dürfen ein Grundstück für 25 Jahre Pachten mit der Möglichkeit, den Pachtvertrag auf weitere 25 Jahre zu verlängern. Nach diesen 50 Jahren hat der Eigentümer des Grundstückes wieder die volle Verfügungsmacht über das Grundstück. Für ein Hotel zum Beispiel kann das Land für kommerzielle Nutzung gepachtet werden. Die längste Pacht beträgt hier 75 Jahre.
Die Pacht bzw. die Miete sind die sichersten Methoden, Land zur Verfügung zu haben. Zu bedenken ist aber, dass der Mietpreis in der Regel mit dem Kaufpreis gleichzusetzen ist und die gesamte Miete meistens im Voraus zu bezahlen ist.

 

  • Gründung einer Gesellschaft

Es besteht die Möglichkeit, dass eine Gesellschaft gegründet wird, die dann die Grundstücke erwirbt. Hier ist jedoch zu beachten, dass mindestens 60 % der Anteile in philippinischer Hand sein müssen.

 

  • Eigentumswohnungen besitzen

Du kannst bist zu 40 % an einem Projekt von Eigentumswohnungen besitzen. Die anderen 60 % müssen wieder in philippinischer Hand sein. Wichtig ist hierbei, dass maximal nur 40 % der Wohneinheiten Ausländern gehören dürfen.

Was ist wichtig bei einem Grundstückskauf auf den Philippinen?

Auf jeden Fall sollst du dir einen guten Anwalt für den Abschluss der Verträge suchen. Aber auch hier ist Achtung geboten, denn im Prinzip kann jeder als Notar arbeiten. Richter können nämlich jeden Menschen zu einem Notar ernennen. Ein weiterer Punkt ist, dass du den Titel (OCT = Original Certificate of Title) vorgelegt bekommst, ansonsten hast du keine Rechte.

Landkäufe sind generell immer problematisch, da die Besitzverhältnisse nicht immer eindeutig geklärt sind. Oft kommt es im Nachhinein zu Streitigkeiten, obwohl es zu Beginn den Anschein gemacht hat, dass das Land dem Verkäufer gehört. Deswegen einfach Zeit lassen beim Grundstückskauf und nicht überstürzen.

Fragen, die beim Grundstückskauf noch geklärt werden müssen

  • Titel: Ist der Verkäufer der alleinige Eigentümer oder bestehen Rechte Dritter an dem Land (Pachtvertrag)?
  • Zahlung der Steuer: Meistens werden of 2 Kaufverträge mit 2 verschiedenen Summen erstellt. Einer davon dient als Bemessungsgrundlage für die Steuer.
  • Versorgung Wasser, Strom, Telefon, Internet
  • Zugang zum Internet

Du siehst also, mit der Beachtung von ein paar Kleinigkeiten ist es möglich, sich auf einem schönen Stück Land niederzulassen und die vollen Vorzüge des Landes zu genießen.