Hausbau auf den Philippinen

Um ein Haus auf den Philippinen zu bauen, sollte man natürlich ein Grundstück besitzen oder zumindest einen gültigen Pachtvertrag für ein Grundstück haben. Es können vor Ort lebende Auslänger um Hilfe gebeten werden, da die vielleicht selbst schon ein Haus gebaut haben und somit mehr Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Durch diese Personen lernt ihr dann automatisch neue Kontakte in der neuen Umgebung kennen, die wertvolle Tipps geben können.

Was benötige ich um ein Haus zubauen?

Ihr braucht eine Baugenehmigung für euer Haus. Ihr solltet einen Baumeister oder Ingenieur beauftragen, der für die Pläne verantwortlich ist. Die ausgewählte Person sollte die notwendigen Kontakte zur Baubehörde haben, die die Baupläne bewilligen muss. Du musst mit einer Kostenpauschale für den Baumeister von 20.000 bis 30.000 PHP rechnen, wenn du ein mittelgroßes Haus möchtest.

Erwähnenswert ist, dass du einen extra Elektroinstallationsplan benötigst, der ebenfalls bewilligt werden muss.

Was kostet der Bau eines Hauses auf den Philippinen?

Für 25.000 Euro kannst du dir schon ein schönes Haus bauen. Somit sind die Baukosten deutlich niedriger als in Europa. Wer in dem Sinne in einem Palast wohnen möchte, benötigt zwischen 60.000 bis 100.000 Euro. Eine Alternative für das ganz kleine Budget ist eine Nipa-Hütte, mit gemauerten Grundmauern. Die bekommst du bereits für wenige Tausend Euro, jedoch ohne Grundstück. Ob du selbst dein Haus baust oder von jemand anderem bauen lässt, bleibt dir überlassen.

Tipps zum Hausbau

  • Sei während der Bauphase vor Ort

Wer sich entschlossen hat, sein Haus bauen zu lassen, und währenddessen zum Beispiel in Europa ist, darf sich später keine Gedanken darüber machen, wenn ich alles nach Plan gebaut wurde oder der Terminplan beim Baufortschritt nicht eingehalten wurde. Bei den Einheimischen, den Filipinos, ist es genauso. Der Bauherr ist stets vor Ort, auch wenn er selbst keinen Finger rührt.

  • Eigenes Know-How ist wichtig.

Selbst vor Ort sein und seinen eigenen Hausverstand benutzen, das ist die Kombination für einen erfolgreichen Hausbau auf Philippinen. Bei offensichtlichen Problemen oder Fehlern kannst du sofort einschreiten, wenn zum Beispiel die falschen Fliesen im Badezimmer verlegt werden.

  • Gute Arbeiter aussuchen.

Wenn du von Empfehlungen für einen guten Arbeiter von einem Einheimischen bekommst, dann betrachte die sehr kritisch, weil jeder Einheimischer dann ein guter Zimmerer ist. Am besten ist es, wenn du auf Empfehlungen von Freunden oder anderen Bekannten hörst

  • Keine deutsche Perfektion erwarten.

Du solltest, wie überall, deine Arbeiter gut behandeln und nicht deutsche Perfektion erwarten. Fehler zu machen ist menschlich und überall passieren Fehler.

  • Termiten sind vor Ort.

Es gibt 2 Möglichkeiten gegen die Termiten. Entweder bekämpfst du sie mit Chemie (Solignum, Termit X) oder du ersetzt hin und wieder ein paar Holzbretter.

  • Das Dach deines Hauses.

Das günstige und schöne Dach aus Nipa hält den Regen perfekt ab. Ca. alle 3 bis 5 Jahre muss dieses Dach erneuert werden.

Es ist also möglich, auf Philippinen ein wunderschönes Eigenheim für wenig Geld zu zaubern, aber du solltest es nicht mit deutschen Standards vergleichen. Also dann, viel Glück beim Hausbau auf der wunderschönen Insel.