Philippinen Urlaub Tipps – 7 einfache Möglichkeiten um Geld zu sparen.

Philippinen Urlaub Tipps – Nach wie vor werde ich oft gefragt, wie man sich mit geringen finanziellen Mitteln seinen Aufenthalt auf den Philippinen überhaupt leisten kann.

Mit wenig Geld zu reisen, erfordert, die eigenen Ansprüche so weit runter zu schrauben, um auf all die Vorzüge eines normalen Urlaubs verzichten zu können. Darunter fallen Luxushotels und anderer Schnickschnack, welche bei einer Low-Budgetreise in jedem Fall wegfallen müssen.

In unseren Philippinen Urlaub Tipps, erfahren Sie wie sich mit nur wenig Geld auf den Philippinen durchschlagen.

1. Philippinen Urlaub Tipps – Couchsurfing

Wenn auch für Sie beim Reisen jeder Euro zählt, kann selbst bei der Übernachtung einiges an Geld eingespart werden. Gerade das sogenannte „Couchsurfing“ liegt bei vielen Reisenden derzeit voll im Trend. Ein Portal, das überwiegend von unternehmungslustigen flexiblen, jungen Leuten genutzt wird.

Beim Couchsurfing geht es darum, einem oder mehreren Reisenden eine Unterkunft bzw. einen Schlafplatz anzubieten. Ob man auf einer einfachen Ausziehcouch oder in einem separaten Gästezimmer schlafen darf, lässt sich auf der jeweiligen Website, in einem dafür angelegten Profil schnell nachlesen. Es können sich Nachrichten geschrieben werden, um so für sich selber herauszufinden, ob das Couchsurfing miteinander vorstellbar ist.

Die Besonderheit beim Couchsurfing liegt darin, auf ungewöhnliche Unterkünfte von Einheimischen zu treffen sowie deren Kultur kennenzulernen. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass es eben genauso gut in die andere Richtung gehen kann. Bevor man sich für einen Schlafplatz entscheidet, ist deshalb eine genauere Überprüfung immer anzuraten. In der Regel ist es jedoch etwas familiärer als in einem Hotel, so dass man mit dem jeweiligen Gastgeber enger in Kontakt steht. Im besten Fall bekommen Sie obendrein noch eine gratis Sightseeing-Tour.

Mit Plattformen wie www.9flats.com , airbnb.de oder wimdu.com hat man globale Anlaufstellen, um sein Glück in einer privaten Unterkunft zu finden.

2. Philippinen Urlaub Tipps – Street Food

Auch beim Essen und Trinken lässt sich eine ganze Menge sparen!

Wer sich nicht zu fein ist und ausnahmsweise auf das gewohnte westliche Essen verzichten kann, wird hierbei ein kleines Vermögen sparen können. Ich persönlich bin ein großer Fan des Street Food auf den Philippinen und ziehe es mittlerweile sogar einem Restaurantbesuch vor. Ein philippinischer Streetfoodmarket lebt von der Dichte der herumschlendernden Leute, den Straßenmusikern, von den leckeren Gerüchen und der „Straße“ selbst! Plötzlich sitzt man mit fremden Menschen zusammen an Tischen mit winzigen Plastikstühlchen, beobachtet das muntere Treiben auf den Strassen und lässt sich von der unglaublich stimmungsvollen Atmosphäre verzaubern. Garküchen finden Sie überall und in jeder Stadt.




Genauso gut sind sogenannte Eaterys oder Foodcourts. Man hat eine große Auswahl an traditionellen Speisen und diese kosten nur sehr, sehr wenig. Zudem haben Sie den Vorteil, dass es das Trinkwasser zumeist kostenlos dazu gibt. Umgerechnet bekommen Sie dort viele Gerichte für gerade mal 50 Cent bis 2€. Denn selbst auf den Philippinen muss man in den touristischen Restaurants für ein und dasselbe Gericht den zwei- bis vierfachen Preis bezahlen.

Wer nach einem mehrwöchigen Philippinenurlaub die Lust nach europäischem Essen verspürt, wird bei der vielen Anzahl an amerikanischen Fastfood-Ketten nicht zu kurz kommen. Von Pasta, Pizza bis Hamburger, ist hier alles vertreten.

Vorsicht: In öffentlichen Eateries und Restaurants sollte man genau auf das Wasser im Offenausschank achten. Oft wird dieses Wasser direkt aus dem Hahn gezapft, was für Europäier durch ungewohnte Unreinheiten zu Magenproblemen führen kann. Genauso verhält es sich bei Getränken, die zwar aus geschlossenen Behältern kommen, aber selbstgemachte Eiswürfel enthalten. Die Eiswürfel sind oft mit Wasser aus der Leitung gemacht und damit „kontaminiert“.

3. Philippinen Urlaub Tipps – Flüge buchen

Wer ein bisschen Zeit mitbringt, kann direkt zu Beginn bei der Buchung des Flugs das erste Geld einsparen. Über einen längeren Zeitraum sollten Sie dabei immer wieder Preise verschiedener Anbieter sowie Flugsuchmaschinen kontrollieren und vergleichen. Auch die Eingabe verschiedener Flughäfen, ab Düsseldorf, Frankfurt oder Amsterdam, kann eine erhebliche Preisveränderung bewirken.

Erfahrungsgemäß gibt es häufig immer wieder dieselben Airlines, wie Saudi und China southern, welche Flüge zu den Philippinen zu einem günstigen Preis anbieten, die sich um die 500€ eingependelt haben. Bei Airlines in dieser Preisklasse müssen Sie sich natürlich auf einige Einschränkungen gefasst machen. Darunter kann ein längerer Flug mit mehreren Stopps sein oder auch das Verbot von Alkohol an Bord. Wenn Sie sich von vornherein damit abfinden, kann die Reise gebucht werden.

Mit China Southern bin ich schon öfter über Düsseldorf, weiter nach Guanghzou und zuletzt nach Manila geflogen. Die Reise dauert zumeist 22 Stunden, anstatt 17 Stunden, jedoch habe ich dabei mehr als die Hälfte gespart.

Ganz wichtig: Nach jeder Suche, den Cache des Browsers leeren oder ein Programm, wie z.B. ccleaner runterladen, starten und drüber laufen lassen. Der Grund dafür ist, dass sich die Flugsuchmaschinen die Suchanfragen merken und anschließend nicht mehr die günstigsten Flüge anzeigen

4. Philippinen Urlaub Tipps – Öffentliche Verkehrsmittel

Ich stehe zu meiner Meinung, dass man ohne Sorge mit den Tricycle und Jeepney Fahrern am günstigsten und sogar am sichersten zum gewünschten Zielort kommt. Das Gerücht dass sie Überfälle verüben, halte ich für so gut wie ausgeschlossen. Eher bei den Taxifahrern in Manila ist meiner Ansicht hingegen Vorsicht geboten!

Jeepnys machen einen großen Bestandteil des Straßenbildes auf den Philippinen aus. Mit dem Jeepny werden von Einheimischen ausschließlich feste Routen bis zu einer Handvoll Kilometer zurückgelegt. Der Standardtarif beträgt ungefähr 30 Peso für eine Kurzfahrt bis ca. 2 km, 50 Peso für Strecken bis 5 km. Im Vergleich zu einer Fahrt mit einem Taxi, kann bei vielen Fahrten, auch viel Geld gespart werden. Ein weiterer Vorteil ist zumeist, dass ein Jeepneyfahrer ortskundig ist und Ihnen somit weitere Tipps für Restaurants, Nachtleben, Massagestudios oder Übernachtungsmöglichkeiten mit auf den Weg geben kann. Anders als in Thailand, gibt es auf den Philippinen keine Kaffeefahrten, wo Sie beispielsweise bei einem Maßschneider anhalten müssen, um etwas zu kaufen.

Wer in Manila unterwegs ist, kommt dort auch mit der LTR-Bahn schnell und günstig in alle Gebiete. Die LTR-Bahn in Manila besteht aus mehreren Linien, was das Bahn-System in Manila recht übersichtlich macht. Die meisten Bezirke der Stadt sind mit der Bahn gut erreichbar, sowohl im Kern als auch in den Außenregionen. Daher ist die LTR-Bahn in Manila zu einem beliebten Transportmittel der Stadt geworden. Auch für den Geldbeutel und die Erkundung der stadt, ein großer Pluspunkt.

Eine der weiteren billigsten Transportmittel, ist die Busfahrt. Ob es die sicherste Art ist, wage ich zu bezweifeln, da doch recht viele Busse, aufgrund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen und schlechter Straßen, auffällig häufig in Unfälle verwickelt sind. Wobei man bei der Qualität in Preis und Leistung stark differenzieren muss.

5. Philippinen Urlaub Tipps – Traditionelle philippinische Märkte

Eine weitere gute Möglichkeit um etwas zu sparen ist, wenn man sich abseits der touristischen Pfade auf die traditionellen philippinischen Märkte begibt. Auf den aufregenden und bunten Märkten finden Sie alles, was das Herz begehrt. Vor allem Selbstversorger mit eigener Küche kommen bei frischen Frisch und gesunden Obst voll auf Ihre Kosten. Außerdem bin ich mir sicher, dass bei einem längeren Aufenthalt, die Lust täglich in einem Restaurant zu speisen, vergehen wird.

Ich würde Ihnen nur raten, noch eine philippinische Begleitperson mit an die Hand zu nehmen. Grund dafür ist eine potentielle Sprachbarriere (nicht alle sprechen Englisch) und das verminderte Risiko über den Tisch gezogen zu werden. Ansonsten hat man auf den Märkten einen unschlagbar günstigen Preis.

Auch ist es gar nicht nötig, so viel an Bekleidung mitzunehmen. Textilien auf den Philippinen sind billig und obendrein perfekt an das warme Klima angepasst. Daher ist es zu empfehlen, ruhig etwas mehr Platz im Koffer zu lassen. Zudem kommt das Runterhandeln der Preise auf dem Markt dem Geldbeutel sehr entgegen.

6. Philippinen Urlaub Tipps – Kostenlos Geld abheben im Ausland

Wer sich auf seinen Aufenthalt ausreichend vorbereitet hat, sollte an eine Kreditkarte denken, die es erlaubt, weltweit ohne kostenpflichtige Gebühren, Geld auszuzahlen. Die DKB-Kreditkarte ohne Gebühren und das damit gemeinsam zu eröffnende Girokonto ermöglicht genau dies!

Das Geldabheben mit der EC-Karte kann mit der Zeit teuer werden. Ich persönlich laufe ungerne auf den Philippinen mit einer dicken Brieftasche durch die Gegend. Da bietet es sicher eher an, öfter kleinere Summen vom Konto runter zu holen. Öfter als man denkt kommt es im Urlaub vor, dass man plötzlich Geld benötigt. Am schnellsten geht das natürlich an einem Geldautomaten.

Und da liegt der Hund gegraben, denn die Auszahlungsgebühr wird selten direkt angezeigt wird. Das böse Erwachen erfolgt dann einige Wochen später zu Hause bei einem Blick auf den Kontoauszug. Wer sich das Theater ersparen will, sollte entsprechende Vorkehrungen treffen. Die DKB bietet in Verbindung mit einem gebührenfreien Konto eine kostenlose Kreditkarte an, mit der man überall auf der Welt kostenfrei Geld an allen Bankautomaten abheben kann. Zudem bekommt man im Falle eines Verlustes der Kreditkarte eine Notfallersatzkarte kostenlos und unkompliziert zugeschickt.




7. Philippinen Urlaub Tipps – Telefon- und Internetkosten gering halten

Was vor einigen Jahren noch als Stolperstein hoher Kosten galt, kann man heutzutage sehr gut umgehen. Ein teurer Anruf zu der daheim gebliebenen Familie kommt nur in Frage, wenn man sich in einer W-LAN freien Zone (außerhalb) z.B. in einer Provinz aufhält. Wenn man sonst nicht unbedingt darauf angewiesen ist, in ständigem Kontakt zu stehen oder jede Minute ein Foto hochzuladen, kann man sich sonst auch gut mit kostenlosen W-LAN – Netzen durchschlagen. Vor der Abreise einfach einen kostenlosen Skype-Account einrichten und auf dem Laptop, Tablet oder Smartphone installieren. Viele Hotels und andere öffentliche Einrichtungen bieten mittlerweile kostenloses W-LAN an (Starbucks, Mcdonalds).

Eine Simkarte würde ich nur als Absicherung kaufen. In erster Hinsicht, um für jeden immer erreichbar zu sein. Zudem, weil es nicht verkehrt ist, wenn man sich für einen Notfallanruf genügend Guthaben auflädt.

Generell macht es keinen großen Unterschied, von welchem der beiden großen Anbieter SMART oder Globe Sie die Simkarte kaufen. Lediglich in manchen Regionen auf den Philippinen soll es wohl kleinere Unterschiede der Empfangsstärke geben.